Weiterqualifizierung

Informationen

Die Weiterqualifizierung im Bereich Physiotherapie

Gesetzliche Bestimmungen

Das "Gesetz über die Berufe in der Physiotherapie (Masseur- und Physiotherapeutengesetz - MPhG)" vom 26. Mai 1994 hat für Masseure und medizinische Bademeister die Möglichkeit geschaffen, eine verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten zu durchlaufen.

Man kann sich in 18 Monaten in Vollzeitunterricht (3-5 Tage in der Woche) zum Physiotherapeuten ausbilden lassen.

Diese erleichterte Weiterqualifizierung kommt vor allem denjenigen Masseuren zugute, die sich für das ebenfalls weit gefächerte Berufsfeld der Krankengymnastik interessieren.

Möglichkeiten:
  • Direkt nach der erfolgreich absolvierten Massageausbildung.
    Der Masseur und medizinische Bademeister kann direkt nach der erfolgreich bestandenen staatlichen Prüfung, d.h. nach Absolvierung der zweijährigen Massageschule eine auf 18 Monate verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten durchlaufen.

  • Einstieg nach Ableistung des Anerkennungspraktikums und beliebig langer Tätigkeit als deutscher Masseur und med. Bademeister.

Die verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten wird mit der staatlichen Prüfung abgeschlossen!

Berufsbild

folgt

Bildungswege

folgt

Das erste Semester

Am ersten Schultag …

… begrüßen wir Dich und stellen uns und unsere Kollegen vor und nehmen uns Zeit fürs Kennenlernen.

An diesem Tag erhältst Du auch alle Zugänge zu unseren digitalen Plattformen, so dass Du immer zeitnah und transparent informiert bist.

Wir besprechen gemeinsam unsere Schulordnung und Du erhältst einen Orientierungsleitfaden mit den wichtigsten Eckpunkten zu Deiner Ausbildung.

Falls Du es nicht schon zuvor von uns auf Anfrage erhalten hast, übergeben wir Dir unser Unterkunftsverzeichnis, wenn Du eine feste Bleibe hier in der Region brauchst. Und falls noch nicht alles komplett war, reichst Du fehlende Unterlagen nach wie z.B. ein aktuelles Passfoto für Deinen Schülerausweis

In der ersten Woche …

…übergeben wir Dir die Schulbescheinigung (z.B. für die Kurtaxebefreiung oder Deinen Kindergeldantrag) und den Schlüssel für Deinen persönlichen Spind. Umgekehrt bitten wir Dich, Deine Schweigepflichterklärung und die Datenschutzerklärung abzugeben. Falls Du einen Antrag auf Schulgeldersatz oder Bafög stellst geschieht dies auch in der ersten Woche. Beim Antrag Schulgeldersatz unterstützen wir Dich gerne.

Nach zwei Wochen …

…. wählt Ihr Euren Klassensprecher!

Nach vier Wochen …

… ist es an der Zeit gemeinsam mit uns Deine Praktische Einsätze zu planen.

Nach  fünf Monaten …

… startet Dein erster praktischer Einsatz

Nach sechs Monaten …

… endet die Probezeit, die Dir und uns Orientierung gibt.

Kosten

Das derzeitig monatlich zu zahlende Schulgeld beläuft sich auf 100,83 €, zahlbar 12 Monate lang für ein Schuljahr (=1.210,00 €). Die zuständige Bezirksregierung gewährt hierfür pro Schüler einen Schulgeldersatz in Höhe von 110,00 € für 11 Monate (=1.210,00 €)  für ein Schuljahr, gültig seit Januar 2021. Nach Abzug des Schulgeldersatzes beträgt das Schulgeld 0,00 €.

Es bleibt lediglich eine Verwaltungs- und Materialpauschale (VMP) in Höhe von 30,00€ zu zahlen.

Gerne kannst Du uns bei Fragen hierzu anrufen unter der Telefonnummer 08563 – 977 403-10 oder sendest Deine E-Mail an . Wenn Du mehr Details zum Bewerbungsverfahren erfahren möchtest, kannst Du hier auch direkt den Bewerbungsbogen herunterladen.

Bist Du Dir noch nicht sicher,  ob dieser Beruf Deinen Begabungen und Neigungen entspricht? Dann raten wir Dir zu einem Schülerpraktikum. Ruf uns einfach an, wir haben weitere Tipps für Dich. Und besuche uns bei unserem jährlichen „Tag der offenen Tür“ im Frühjahr.  Unsere Schüler und wir beantworten gern all Deine Fragen!

Hier einige O-Töne:

„Ich hatte zuvor ein Praktikum in einer Physiotherapie-Praxis gemacht. Wie weit ein Physiotherapeut ohne Medikamente helfen kann, das fand ich faszinierend.“ (Schüler, 17 Jahre)

„Das Thema Physiotherapie begleitet mich schon sehr lange, als Patientin, als Praktikantin und durch Ferienjobs. Auf diese Schule bin ich über die Internetrecherche aufmerksam geworden.“ (Schülerin, 20 Jahre)

„Nach ersten Überlegungen in Richtung Studium hat sich unser Sohn kurzfristig für Physiotherapie entschieden. Es hat keinen Monat gedauert, bis klar war: Das ist seins. Seine Chancen schätzen wir als gut ein: Der Beruf hat Zukunft, die Ausbildung ist breit gefächert und es gibt viele Weiterbildungsmöglichkeiten.“ (Eltern eines 18jährigen Schülers)

„Meine Tochter hat bereits einen guten Ausbildungsabschluss im kaufmännischen Bereich, ein Praktikum gemacht und ein Studium getestet. Zu diesem Zeitpunkt wusste sie eher, was sie nicht will. Mit ihrer Ausbildung zur Physiotherapeutin hat sie jetzt viele Möglichkeiten in  mehreren Bereichen: Praxis, Klinik oder Reha-Einrichtung. Wenn sie möchte, kann sie sich später spezialisieren und auch studieren.“ (Mutter einer 20jährigen Schülerin)

Preisträger

folgt

Praktikumsplätze

folgt